Urlaub am Lake Malawi

Dieser See wirkt so groß wie ein Ozean. Wenn man den Blick über das Wasser schweifen lässt oder an einem der Sandstrände spazieren geht, vergisst man oft, dass es sich um einen Süßwassersee und nicht um ein Meer handelt. Das Wasser ist sehr klar. Am Ufer kann man bis auf den Grund sehen. So weit man blicken kann, sind die Ufer grün, üppig bewaldet und scheinbar unbebaut. Der Malawisee ist 50-mal größer als der Bodensee und wirkt äußerlich völlig unbelastet. Die Menschen hier leben vom Fischfang und dem Verkauf auf den lokalen Märkten. Es gibt kaum Schiffsverkehr, keine Industrieanlagen am Ufer und keine Bausünden an Land.

Fischer im Einbaum auf dem Lake Malawi. Der Inlandsee hat die größte Artenvielfalt an Fischen weltweit / © Foto: Georg Berg
Affenbrotbäume im Urwald am Steilufer des Malawi Sees. Baobab Tree’s können sehr viel Wasser speichern. Fischer in einem Einbaum / © Foto: Georg Berg

Im Lake Malawi Nationalpark

Der Tourismus in Malawi hat sich im Vergleich zu bekannteren afrikanischen Reisezielen wie Tansania, Kenia oder Südafrika erst spät entwickelt. Das Land verfügt nur über wenige Bodenschätze. Das schützt die Natur vor Zerstörung, erschwert aber die Armutsbekämpfung im Land. Eine Chance bietet der aufstrebende Tourismus. Die Regierung und viele Akteure in den Communities haben erkannt, dass der Reichtum Malawis in seiner intakten Natur und seiner Ursprünglichkeit liegt. Diese gilt es zu erhalten und aus den Fehlern der Nachbarländer zu lernen.

Wohnraum und Terrasse einer freistehenden Villa in Pumulani Lodge, Robin Pope Safaris, am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg
Wohnraum und Terrasse einer freistehenden Villa in Pumulani Lodge, Robin Pope Safaris, am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg

Bereits 1980 wurde am Südufer des Sees bei Monkey Bay der Malawisee-Nationalpark eingerichtet. Er ist der erste Süßwasser- und Unterwasser-Nationalpark in Afrika. Seit 1984 steht das Gebiet auch auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Am Cape Maclear an der Südspitze des Sees, mitten im Nationalpark, liegt die Pumulani Lodge. Die Anlage hat zehn freistehende Häuser, die in den Steilhang gebaut wurden. Fast alle haben Terrassen zum See hin. Holzstege verbinden die Häuser mit dem Haupthaus und dem Pool. Die Pumulani Lodge bietet neben spektakulären Ausblicken auf den See auch Wassersportmöglichkeiten wie Surfen, Schnorcheln, Kajakfahren oder tägliche Ausflüge mit einem Skipper hinaus auf den See.

Pool mit Blick auf den Malawisee am Cape Maclear. Pumulani Lodge, Robin Pope Safaris, am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg
Pool mit Blick auf den Malawisee am Cape Maclear. Pumulani Lodge, Robin Pope Safaris, am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg

Wald und Wasser

Jeden Tag fährt Skipper Black mit Gästen auf den See. Das kleine Motorboot startet am hoteleigenen Strand. Die Pumulani Lodge liegt im Nationalpark und der Weg zu den Nistplätzen der Weißkopfseeadler ist nicht weit. Vom Wasser aus sind die einzelnen, in den Hang gebauten Häuser der Pumulani Lodge zu erkennen.

Villa am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, Pumulani Lodge im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg
Villa am Ufer von Lake Malawi, Cape Maclear, Pumulani Lodge im Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg

Affen hangeln sich durch die Bäume. Im unzugänglichen Gelände des Nationalparks stehen auch die mächtigen Affenbrotbäume. Schon nach kurzer Zeit passiert das Boot ein erstes Dorf. Auch vom Wasser aus wird die Bedeutung des Sees für seine Bewohner deutlich. Die Menschen leben vom Fischfang. Auf dem Wasser dümpeln kleine Fischerboote. Zerbrechlich wirkende Holzgestelle zum Trocknen des Fisches säumen den Strand.

Fischerboot vor einem Dorf am Lake Malawi bei Cape Maclear. Die Boote tragen oft Sinnsprüche in großen Buchstaben. Hier "Aopeni Amene Alibe", was soviel bedeutet wie "Sei dir bewusst, dass du heute etwas haben könntest, aber morgen schon nicht mehr" / © Foto: Georg Berg
Fischerboot vor einem Dorf am Lake Malawi bei Cape Maclear. Die Boote tragen oft Sinnsprüche in großen Buchstaben. Hier „Aopeni Amene Alibe“, was soviel bedeutet wie „Sei dir bewusst, dass du heute etwas haben könntest, aber morgen schon nicht mehr“ / © Foto: Georg Berg

Auf dem Weg zu den Nistplätzen der Weißkopfseeadler kauft Skipper Black einem Fischer direkt aus seinem Einbaum einige kleine Buntbarsche ab. Die Fische dienen als Köder für die Seeadler. Die Vogelwelt am See und seinem einzigen Abfluss, dem Shire River, ist sehr vielfältig. Über 400 verschiedene Vogelarten wurden dokumentiert, darunter Kormorane, Reiher und Hammerköpfe.

Ein Fischer verkauft seinen Fang direkt vom Boot. Lake Malawi, Cape Maclear. Im Lake Malawi gibt es 350 endemische Arten der Buntbarsche / © Foto: Georg Berg
Ein Fischer verkauft seinen Fang direkt vom Boot. Lake Malawi, Cape Maclear. Im Lake Malawi gibt es 350 endemische Arten der Buntbarsche / © Foto: Georg Berg

Seeadler brauchen große, bewaldete See- oder Flusslandschaften. Der Malawisee ist daher ein ideales Revier für diesen majestätischen Greifvogel. Weißkopfseeadler ziehen ihre Jungen gemeinsam auf und bleiben ein Leben lang zusammen. Skipper Black hat den Adlerpaaren Namen gegeben. Sie hören auf die Namen von Politikern und heißen Obama und Michelle, Mandela oder John Chilembwe, einem Missionar und Nationalhelden in Malawi. Wenn Skipper Black die Tiere ruft, erheben sie sich von ihren Aussichtsbäumen am Ufer und segeln elegant heran, um sich dann in einer letzten eng gezogenen Flugkurve auf die Fische im Wasser zu stürzen.

Weißkopfseeadler am Lake Malawi bei Cape Maclear im Anflug auf einen Köderfisch im Wasser, Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg
Weißkopfseeadler am Lake Malawi bei Cape Maclear im Anflug auf einen Köderfisch im Wasser, Lake Malawi National Park / © Foto: Georg Berg

Sonnenaufgang am Makokola Retreat

Am südlichen Ende des Malawisees, wo der Upper Shire in den Malombesee fließt, liegt Mangochi. Der Ort, der während der britischen Kolonialzeit Fort Johnston hieß, ist eine Urlaubsregion mit Hotels in allen Preiskategorien, vielen Wassersportmöglichkeiten und breiten, weißen Sandstränden. Von hier aus können Tagesausflüge in den nahe gelegenen Liwonde Nationalpark unternommen werden.

Queen Victoria Memorial Tower in Mangochi, Malawi. Im Hintergrund die Bakili-Muluzi-Brücke. Das Denkmal wurde 1901 zu Ehren der Kolonialkönigin Victoria (1837-1901) errichtet und ist heute eines von wenigen Bauwerken aus der britischen Kolonialzeit in Malawi / © Foto: Georg Berg
Queen Victoria Memorial Tower in Mangochi, Malawi. Im Hintergrund die Bakili-Muluzi-Brücke. Das Denkmal wurde 1901 zu Ehren der Kolonialkönigin Victoria (1837-1901) errichtet und ist heute eines von wenigen Bauwerken aus der britischen Kolonialzeit in Malawi / © Foto: Georg Berg

Das Makokola Retreat fügt sich unauffällig in die Uferlandschaft ein. Restaurant und Bar sind großzügige, offene Holzbauten mit Blick auf Strand und See. Die Gästezimmer liegen eingeschossig in zweiter Reihe. Palmen und große Laubbäume spenden natürlichen Schatten. Die Wege zum Strand, zum Pool, zur Bar und zum Restaurant sind kurz.

Blick über die Hotelanlage mit breitem Sandstrand von Makokola Retreat in Mangochi, Malawi / © Foto: Georg Berg
Blick über die Hotelanlage mit breitem Sandstrand von Makokola Retreat in Mangochi, Malawi / © Foto: Georg Berg

In der Lobby des Hotels Makokola empfängt ein Krieger der Ngnoi die Gäste. Er war der letzte Chief, der sich gegen die britische Besatzung auflehnte. Das mannshohe Schnitzwerk stammt von einem bekannten Künstler aus der nahe gelegenen Moa Mission, einer schottischen Missionsstation in den Bergen, die sich besonders um die Bewahrung der malawischen Kultur kümmert.

Eingangshalle Makokola Retreat am Lake Malawi bei Mangochi. Die große Figur zeigt den letzten Kämpfer der Ngoni, das Wandbild eine traditionelle Empfangsszene, wenn Gäste ein Dorf erreichen / © Foto: Georg Berg
Eingangshalle Makokola Retreat am Lake Malawi bei Mangochi. Die große Figur zeigt den letzten Kämpfer der Ngoni, das Wandbild eine traditionelle Empfangsszene, wenn Gäste ein Dorf erreichen / © Foto: Georg Berg

Ein großes Wandgemälde zeigt die Bräuche der malawischen Gastfreundschaft. Kommt ein Gast in ein Dorf, werden ihm zuerst die Lasten abgenommen. Für die Gäste gibt es ein besonders gutes Essen. So wird ein Junge sofort losgeschickt, um einen Hahn zu fangen, damit es ein reichhaltiges Mahl gibt. Auch der weiße Mais für das  Nationagericht Nsima ist schon zerkleinert. Um den großen Mörser schweben die Geister der Ahnen. Es ist ein schönes Willkommensbild, das die eigenen Erfahrungen mit der Freundlichkeit der Menschen in Malawi widerspiegelt.

Fresko Malawian Hospitality im Makokola Retreat am Lake Malawi. Das Bild zeigt wichtige Bestandteile der Gastfreundschaft. Darunter das Mahlen von Mais für das Nationalgericht Nsima. Vorne links großer Mörser mit Stößel / © Foto: Georg Berg
Fresko Malawian Hospitality im Makokola Retreat am Lake Malawi. Das Bild zeigt wichtige Bestandteile der Gastfreundschaft. Darunter das Mahlen von Mais für das Nationalgericht Nsima. Vorne links großer Mörser mit Stößel / © Foto: Georg Berg

Frühaufsteher werden im Makokola Retreat mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. Fischer sind in kleinen Ruderbooten oder in den traditionellen Einbaum-Booten unterwegs. Bis zu fünfmal am Tag fahren sie hinaus auf den See.

Sonnenaufgang am Malawi See bei Mangochi, Makokola Retreat / © Foto: Georg Berg
Sonnenaufgang am Malawi See bei Mangochi, Makokola Retreat / © Foto: Georg Berg

Mehr Informationen über einen Aufenthalt im Makokola Retreat bei Mangochi und die Freizeitmöglichkeiten am Malawi See sowie über die Pumulani Lodge im Lake Malawi National Park findet man auf den Internetseiten der Hotels. Das Tourismus Ministerium von Malawi stellt ebenfalls ausführliche Informationen über den Malawisee und seine Inseln zur Verfügung. Die Übersicht aller Tellerrand-Stories über Malawi, gibt es auf der Länderseite Malawi. Der Binnenstaat in Südostafrika, der sich auch das Warme Herz Afrika’s nennt, gilt noch als Geheimtipp für Afrika-Reisende. Im regionalen Vergleich ist Malawi ein sicheres und friedliches Land. Das Land wird landschaftlich geprägt vom Malawisee, dem zehntgrößten See der Welt. In den insgesamt fünf Nationalparks wird seit einigen Jahren ein erfolgreiches Tiermanagement betrieben und die Artenvielfalt hat enorm zugenommen. Der Liwonde Nationalpark und das Majete Wildlife Reserve stehen seit vielen Jahren unter den Verwaltung von African Parks. Die Thawale Lodge bietet Unterkünfte mitten im Park. Gleichwohl leidet die Bevölkerung Malawis unter Armut. Ein kontrolliert wachsender Tourismus schafft auch im ländlichen Raum Einkommensmöglichkeiten und verbessert die Lebensgrundlage von Familien. Mehr Informationen über den Tourismus in Malawi.

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Die Recherchereise wurde in Malawi vom Ministerium für Tourismus unterstützt

Reise Themen auf Tellerrand-Stories

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Permalink der Originalversion: https://tellerrandstories.de/urlaub-lake-malawi
Optimized by Optimole