Frankreich

Frankreich ist ein Schlaraffenland für Food-Journalisten. In jeder Region, in jedem Department gibt es kulinarische Spezialitäten zu entdecken und die Bekanntschaft mit leidenschaftlichen Produzenten zu machen. Das Bewusstsein für Lebensmittel ist in Frankreich besonders ausgeprägt. Regional geschützte Spezialitäten gibt es viele. Doch hinter vielen der heute mit einem AOP-Siegel ausgestattenen Produkte liegt ein langer Weg, den die Produzenten gehen mussten, um ihr Produkt vor dem Mißbrauch eines guten Namens zu schützen. Lange vor AOP und der älteren französischen Herkunftsbezeichnung AOC, Appellation d’origine controlée, hat es die Region Roquefort geschafft, ihren berühmten Blauschimmelkäse zu schützen. Es war ein echter Marketing-Geniestreich als das Parlament von Toulouse am 31. August 1666 beschloss, dass nur Käse der aus Roquefort stammt, sich auch Roquefort nennen darf. Dagegen hat der Dijon Senf vor über 100 Jahren seinen Namen verloren. Dijon Senf wird heute auf der ganzen Welt produziert und darf sich trotzdem nach der Stadt im Burgund nennen. Auch die Paludiers in der Guérande haben nicht aufgepasst und sich ihr Fleur de Sel schützen lassen. Sicherlich könnte man ein Buch schreiben über die Dramen, die sich rund um das heute von der Europäischen Union verliehene Label Appelation d´Origine Protégée (AOP) abspielen. Trüffel, Käse, Cassoulet, Olivenöl und sogar weiße Bohnen, um alle guten Lebensmittel ranken sich auch gute Geschichten. Hier kommen einige:

  • Das farbenfrohe Hauptfeld vor historischer Kulisse. Auf der Marathonstrecke passieren die Teilnehmer des 36. Marathon des Chateaux du Medoc insgesamt 25 Weingüter. Oft geht es mitten durch die Schlossanlage und es wird Rotwein und Wasser angeboten / © Foto: Georg Berg

    Ein Marathon für Genießer

    Der Lauf durch die Weinberge des Médoc wird als längster Marathon der Welt bezeichnet. Georg Berg hat teilgenommen und ist von der Atmosphäre begeistert

  • Kräftig-violettes Lavendelfeld mit alten Steinhaus in der Mitte. Im Tal der Drome treffen die Alpen auf die Provence / © Foto: Georg Berg

    Lavendelblüte in der Drôme Provençale

    Die Anziehungskraft blühender Lavendelfelder ist so groß wie die berühmte Route Nationale 7 lang ist. Welche Lavendelarten gibt es und wie mit ihnen kochen?

  • Absinth Produkte aus der Destilerie Bottles Armand Guy in Portarlier, Frankreich / © Foto: Georg Berg

    Absinth – verboten und wiederentdeckt

    Ein lohnender Blick auf die bewegte Geschichte dieses Getränks, das übersetzt ins Deutsche einfach nur Wermut bedeutet. Absinth ist der Geschmack des Verbotenen

  • 200 Einwohner leben in Mourèze, auf einer natürlichen Festung / © Foto: Georg Berg

    Mourèze – schön und spektakulär

    In einer bemerkenswerten Landschaft Frankreichs liegt als Ausgangspunkt für Wanderungen der Ort Mourèze, in dem ausdrucksstarke Kunstwerke zu entdecken sind

  • Les Moulins de la Foux bei Navacelles, Frankreich. Der Ursprung dieser Brücken datiert laut einer Stiftungsurkunde auf das Jahr 1097  / © Foto: Georg Berg

    Fußweg zu den Moulins-de-la-Foux

    Auf einer Wanderung durch die Schlucht von Navacelles zu einer uralten Mühle erfährt man beiläufig, wie das ländliche Leben vor tausend Jahren abgelaufen ist

  • In Handarbeit wird der Bestseller der Schokoladen-Manufaktur Frigoulette in goldenes Papier verpackt. Die Malakoff Praline der Chocolaterie Frigoulette ist in ganz Frankreich erhältlich und besonders beliebt zu Weihnachten. Malakoff gehört zu den geschnittenen Pralinen, die ohne eine zusätzliche Hülle um den Kern auskommen. Die gerösteten Haselnüsse verleihen der Praline eine knusprige Konsistenz / © Foto: Georg Berg

    Frigoulette Schokolade aus São Tomé

    Seine Leidenschaft für Kakao aus São Tomé hat Bernhard Xueref 2010 entdeckt. Sie machte ihn zum Schokolatier und Botschafter für Nachhaltigkeit und Fairtrade.

  • In Avignon stellt der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado seine Fotos zum Thema Amazonia im Palast der Päpste aus / © Foto: Georg Berg

    Palast der Päpste in Avignon

    Der gotische Papstpalast der südfranzösischen Stadt Avignon vermittelt ihre geschichtliche Bedeutung. Ausstellungen und Veranstaltungen machen Kultur lebendig.

  • Montpellier feiert die französische Rugby-Meisterschaft 2022 auf dem Place de la Comédie / © Foto: Georg Berg

    Montpellier feiert

    Montpellier gewinnt die französische Rugby-Meisterschaft. Das Endspiel gegen Castres wurde aus Paris zum Public Viewing auf den Place de la Comédie übertragen.

  • Chef Eric Rousselot bereitet das berühmte Cassoulet Imperial in der Hostellerie Etienne zu, die seit 1956 als Familienbetrieb geführt wird. Die braune Kruste gehört zu einem guten Cassoulet. Des weiteren nur noch ein einfacher Salat und ein Glas Wein - c’est tout - c’est bien! / © Foto: Georg Berg

    Cassoulet. Eintopf mit Geschichte

    Diese deftige Spezialität aus Südfrankreich war ein Arme-Leute-Essen. Zutaten: Weisse Bohnen, Ente, Bratwurst, Speck. Zubereitung klassisch in der Cassole.

  • Die Rufe "Vive Sainte Sara" ertönen tausendfach während der Prozession durch die Stadt zum Strand von Saintes-Maries-de-la-Mer (Frankreich) im Jahr 1978

 / © Foto: Georg Berg

    Flamenco in Les-Saintes-Maries-de-la-Mer

    Jedes Jahr im Mai wird es voll in Saintes-Maries-de-la-Mer. Roma-Familien pilgern zur schwarzen Sara. Flamenco der Camargue-Gitanos erklingt in den engen Gassen

  • Hain der alten Olivenbäume "L'Oliveraie de La Farlède". Im Schutz des Berges Mont Coudon konnten diese Bäume den sehr harten Frost im Februar 1956 überstehen / © Foto: Georg Berg

    Olivenöl aus der Provence

    Die Erntezeit für Oliven beginnt in der Region Var im November. Hier trifft Tradition auf Moderne. Die Unterschiede könnten größer kaum sein.

  • Bretagne Guerande: Salzbauer bei seiner täglichen Arbeit / © Foto: Georg Berg

    Salz aus der Guerande

    Der Beruf des Paludiers hat in der Guérande eine lange Tradition. Das Meersalz war Würzmittel, lebenswichtiges Mineral und wertvoller Konservierungsstoff.

  • Mach mal Pause! Auf der Fahrt in das Departement Var in Südfrankreich sind wir auf der Suche nach einem Mittagsstopp in  den wunderschön gelegenen Ort Percy gefahren und haben ein Formule vom Feinsten im einzigen Restaurant am Ort serviert bekommen / © Foto: Georg Berg

    Menü für die Mittagspause

    Ein perfekter Stopp in Frankreich für alle auf dem Weg in den Süden. Im Café de la Page wird sehr gutes Essen mit frischen und lokalen Produkten serviert

  • Viele der aromatisierten Senfsorten enthalten noch die Senfschalen. Sie gehören zu den groben Senfsorten und sind mit weiteren Burgund-Spezialitäten wie Cassis, der schwarzen Johannisbeere oder mit Pain d’Epices, Lebkuchengewürzen, verfeinert / © Foto: Georg Berg

    Dijon Senf im Dilemma

    Eine tragische Geschichte aus der Welt der Kulinarik beschreibt, wie der Dijon Senf seine Heimat verlor: Edmond Fallot ist Frankreichs letzte Senfmanufaktur in Familienbesitz.

  • Im Maison de Beurre von Jean-Yves Bordier in Saint Malo schlagen Butter-Paddel Wasser aus der Butter heraus / © Foto: Georg Berg

    Beurre Bordier aus Saint Malo

    In der Rue de l’Orme eröffnete Jean Yves Bordier 1984 ein Buttergschäft. Er will Butter wieder so herstellen, wie sein Großvater, mit Zeit, Holzwerkzeugen und traditionellen Techniken.

  • Wanderungen um die drei Seen von Kaysersberg. Hier am Lac Blanc / © Foto: Georg Berg

    Wandern in den Vogesen

    Die Vogesen sind ein abwechslungsreiches Mittelgebirge. Auf guten Wein, deftige Küche und pittoreske Städte muss man trotzdem nicht verzichten.

  • Schwarzer Trüffel mit Jakobsmuschel. Ein Klassiker in der französischen Küche / © Foto: Georg Berg

    Trüffel – Liebling der Gastronomie

    In Frankreich nennen sie ihn den schwarzen Diamanten der Gastronomie. Trüffel gehören zu den teuersten Speisepilzen der Welt. Vor Weihnachten steigt der Kilopreis auf 1.000 Euro oder mehr.

  • Weinberge, Fachwerk und die Burg kennzeichnen Kaysersberg im Elsass / © Foto: Georg Berg

    Im Elsass zu Fuß von Hotel zu Hotel

    Das Konzept von Horizons d’Alsace klingt, als wäre es während der Covid-Pandemie entstanden, um der Wanderlust und Naturverbundenheit ein Angebot zu bieten

  • Öffnen einer Auster mit dem Austernmesser / © Foto: Georg Berg

    Austern gehen immer

    Austern sind belebend und kraftspendend, wie das Urmeer, aus dem alles Leben entstand. Es ist zu empfehlen, sie lange zu kauen, statt erschrocken herunterzuschlucken.

  • Absinth Geschäft in Rom / © Foto: Georg Berg

    Absinth, legendäres Kultgetränk

    Absinth, dieser Name trägt den Geschmack des Verbotenen. Eine Reise entlang der Route des Absinths in Frankreich und der Schweiz.

  • Ein weitere Bestseller von Domaine d’Argens ist die Brisures de Truffe (Tuber Melanosporum & Tuber Brumale) sowie Saft von schwarzen Trüffel und Salz / © Foto: Georg Berg

    Trüffel: Große Delikatesse – Großes Geschäft

    Zu Besuch bei einem Global Player im internationalen Trüffelmarkt. In der kleinen Provinzstadt Draguignan werden Trüffelprodukte für die Gastronomie hergestellt.

  • Im Department Var werden für die Trüffelzucht Eichenbäume eingesetzt. Erst nach 10 Jahren können die ersten Trüffel an einem Baum geerntet werden. Im Alter von 20 - 30 Jahren werden die Trüffel kleiner, die an den Wurzeln der Bäume wachsen
 / © Foto: Georg Berg

    Der Trüffel und sein Wirt, der Eichenbaum

    IIm Department Var in der Provence werden für die Trüffelzucht Eichenbäume eingesetzt. Erst nach 10 Jahren können die ersten Trüffel geerntet werden.

  • Der Preis für den schwarzen Wintertrüffel liegt zu Beginn der Saison bei ca. 600 Euro pro Kilo und steigt bis Weihnachten an auf ca. 1.000 Euro pro Kilo / © Foto: Georg Berg

    Das Trüffel-Syndikat von Aups

    Jedes Jahr Anfang Dezember postieren sich die Trüffelzüchter des französischen Departments Var auf dem Marktplatz von Aups zur Eröffnung der Trüffel-Saison. Wer hier verkaufen darf, an wen und zu welchem Preis, regelt seit über 50 Jahren das Syndikat.

  • Trüffelspurhund Manolo nach seinem Einsatz / © Foto: Georg Berg

    Fliege, Hund oder Schwein? Auf Trüffelsuche

    In der Region Var in der Provence besitzen die meisten Trüffelzüchter privates Land, auf dem sie Eichenbäume pflanzen. Aufgespürt wird der kostbare schwarze Trüffel meistens mit Hunden.

  • Parc Nelson Mandela / © Foto: Georg Berg

    Eine Reise nach Saint Chamond

    Der Partnerschaftsverein Grevenbroich bietet Ende Mai 2022 eine Reise nach Saint Chamond an. Eine Vorschau und Reiseinfos.

  • Hotel-DieuHospices de Beaune / © Foto: Georg Berg

    Burgund und seine Trüffel-Spezialität

    Sechs bis acht Monate brauchen Trüffel bis zur Reife. Dabei wird der Reifegrad nicht über die Größe, sondern über den Geruch, den sie verströmen, angezeigt

  • Morgendlicher Horizont vom Heck der Pont Aven aus gesehen / © Foto: Georg Berg

    Brittany Ferries in der Irischen See

    Jede Reise durch Europa setzt der Abschottung durch den Brexit etwas entgegen. Eine Fähre, gegründet von bretonischen Bauern, befördert hauptsächlich Touristen

  • In den Bauch der Armorique passen jede Menge Fahrzeuge / © Foto: Georg Berg

    Brittany Ferries verbinden die Welten der Kelten

    Brittany Ferries befördert seit 1973 landwirtschaftliche Erzeugnissen aus der Bretagne auf die britischen Inseln und wird jetzt besonders von Reisenden genutzt

  • Montagne de Corton / © Foto: Georg Berg

    Reise zum wohl bekanntesten Senf der Welt

    Ein Rechtsstreit hat 1937 den Herkunftsschutz des Dijon-Senfs beendet. Die Bezeichnung ist nicht mehr an den Ort im Burgund, sondern nur an das Rezept gebunden

Medien

Fotos

Die in Frankreich entstandenen Fotos von Georg Berg können für alle Nutzungsarten bei der internationalen Bildagentur Alamy lizensiert werden.

Print

Online

UkrainianGermanEnglishFrenchItalianSpanishJapaneseDutchPolishHungarianBulgarianTurkishIcelandic