Achterhoek und Veluwe in Holland

Im Nationalpark Hoge Veluwe: unendliche Weiten und smarte Radwege in abwechslungsreicher Landschaft

Zwischen Wald und Wanderdünen, Hanse und Herrenhaus

Unterwegs im „Anderen Holland“: Achterhoek und Veluwe

Urlaub in Holland ist für die meisten mit Strandspaziergängen an der Nordsee verbunden. Es gibt aber auch ein anderes Holland, das definitiv eine Reise wert ist und bei dem man sich fragt, warum man nicht schon längst einmal dort gewesen ist. Wir haben uns in der großen Provinz Gelderland umgeschaut und hier die Regionen Veluwe und Achterhoek besucht. Die Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten hat uns begeistert. Das andere Holland ist ein ideales Ausflugsziel, wenn der Frühling einen wieder vor die Tür lockt!

Im Nationalpark Hoge Veluwe: unendliche Weiten und smarte Radwege in abwechslungsreicher Landschaft
Im Nationalpark Hoge Veluwe: unendliche Weiten und smarte Radwege in abwechslungsreicher Landschaft / © Foto: Georg Berg

Die Region Achterhoek hat keine Meeresküste und ihr Name bedeutet übersetzt Hinterer Winkel. Praktischerweise ist dieser hintere Winkel der Niederlande für deutsche Besucher näher als das Meer. Gerade einmal 130 Kilometer sind es von Düsseldorf in die kleine Hansestadt Doesburg. Nur noch 20 Kilometer weiter und man ist in der Region Veluwe. Ob Shopping, Biking oder Hiking, Ob Kunst, Kultur oder Geschichte sowie Restaurants mit frischer regionaler Küche gibt es im anderen Holland zu entdecken.

Mit dem Leihfahrrad durch den Nationalpark De Hoge Veluwe
Mit dem Leihfahrrad durch den Nationalpark De Hoge Veluwe / © Foto: Georg Berg
Die Hansestadt Zutphen in den Niederlanden
Die Hansestadt Zutphen in den Niederlanden / © Foto: Georg Berg


Ab in die Natur! Ab auf das Fahrrad!

Der Nationalpark Hoge Veluwe zählt zum Kulturerbe der Niederlande. Die Landschaft ist abwechslungsreich. Auf über 5.000 Hektar wechseln sich Wald, Heide, Moorland und Wanderdünen ab. Das ganze Jahr über können Besucher mit den weißen Fahrrädern, die an allen drei Parkeingängen stehen, durch das weitläufige Gelände fahren. Die Fahrräder sind im Parkeintritt enthalten. In der Hoge Veeluwe gibt es drei Restaurants, so dass man nette Stopps beim Erkunden des Nationalparks einplanen kann.

Im Anderen Holland gibt es insgesamt neun Hansestädte. In der Region Achterhoek kann man entlang der Hanse-Radrouten, die im Mittelalter bedeuteten Städte besuchen. So gibt es einen Rundweg von Zutphen nach Deventer. 40 Kilometer entspanntes Radfahren entlang der Ijssel. Der Fluß war einst die wichtigste Handelsroute für eine Hansestadt wie Zutphen.

K-piece (1972) by Mark Di Suvero
K-piece (1972) by Mark Di Suvero / © Foto: Georg Berg
Schloss Ruurlo mit seiner gläsernen Brücke in der Provinz Gelderland im Osten Hollands
Schloss Ruurlo mit seiner gläsernen Brücke in der Provinz Gelderland im Osten Hollands / © Foto: Georg Berg

Museum von Weltrang und Kunst im Wasserschloss

Der Nationalpark Hoge Veluwe hat nicht nur viel Natur, sondern auch Kunst von Weltrang zu bieten. Das international bekannte Kröller-Müller Museum steht mitten in der Hoge Veluwe. Hier ist die zweitgrößte Sammlung mit Werken von Vincent van Gogh zuhause genauso wie einer der größten Skulpturenparks in Europa. Neben diesem Schwergewicht der Kunstpaläste gibt es zahlreiche kleinere Museumskonzepte.

Weltberühmte Werke von van Gogh
Weltberühmte Werke von van Gogh / © Foto: Georg Berg
Schloss Ruurlo beherbergt die größte Sammlung von neorealistischen Werken des holländischen Künstlers Carel Willink (1900-1983). Neo-Realismus von Carel Willink
Schloss Ruurlo beherbergt die größte Sammlung von neorealistischen Werken des holländischen Künstlers Carel Willink (1900-1983). Neo-Realismus von Carel Willink / © Foto: Georg Berg

Schrill und schön ist das Museum MORE auf Schloss Ruurlo. Hier trifft Neo-Realismus mit den Werken des niederländischen Malers Carel Willink auf den Charme eines der schönsten Schlösser der Niederlande. Wer sich mehr für das Leben hinter Burgmauern interessiert, ist im Schloss Doorwerth genau richtig. Das vollständige restaurierte Schloss stellt das Schlossleben im 17. Jahrhundert dar und zeigt, wie die Versorgung durch den eigenen Garten, die Küche, den umliegenden Wald und die Jäger gewährleistet wurde. In der Hansestadt Doesburg gibt es noch ein bemerkenswertes Museum. In einem kleinen Stadthaus geht es bis unter das Dach um den Jugendstil-Glaskünstler René Lalique.

Stadhuis der Hansestadt Doesburg
Stadhuis der Hansestadt Doesburg / © Foto: Georg Berg
Stadtmuseum Zutphen
Stadtmuseum Zutphen / © Foto: Georg Berg

Hansestädte und Traditionsgeschäfte

Kennen Sie Zutphen? Falls nicht, gehört diese Stadt auf die Reiseliste. Zutphen hat sich im Mittelalter zu einer der wichtigsten Hansestädte entwickelt. Die prächtigen Bauten, Stadtmauern, Türme und Innenhöfe sind bis heute erhalten und zeugen vom einstigen Reichtum und der Vormachtstellung der Stadt an den Flüssen Ijssel und Berkel. Heute haben Amsterdam und die beliebten Badeorte der Provinz Zeeland den Hansestädten im Binnenland der Niederlande den Rang abgelaufen. Dabei sind Zutphen, Deventer oder Doesburg perfekte Reiseziele für einen Wochenendtripp in das unbekannte Holland. Im Stadtmuseum Zytphen ist die Geschichte der Hanse anschaulich dargestellt. Von den ersten Überfällen der Wikinger bis zur Verleihung der Stadtrechte durch den Bischof von Utrecht und die Blütezeit als eine der wichtigsten Hansestädte des 15. Jahrhunderts.

Fachgeschäft für Tee und Kaffee "De Pelikaan"
Fachgeschäft für Tee und Kaffee „De Pelikaan“ / © Foto: Georg Berg
Fachgeschäft für holländischen Käse
Fachgeschäft für holländischen Käse / © Foto: Georg Berg

In den Hansestädten der Provinz Gelderland haben Traditionsgeschäfte bis heute überlebt. Die historischen Gassen mit vielen Cafés und Restaurants bieten ein Einkaufserlebnis, das in vielen Regionen längst verloren gegangen ist. Hier gibt es das traditionelle Teegeschäft seit 200 Jahren im selben Haus. Der Käseladen hat runde gelbe Käselaibe bis unter die Decke gestapelt. Die Konfisserie mit einsehbarer Schokoladenmanufaktur oder bezaubernde Blumengeschäfte. Durch die verwinkelte Gassen und historischen Hinterhöfe können Besucher mit einem Tourenplan spazieren. Alle Information hierzu gibt es im Inspirationszentrum, dem Tourismusbüro VVV am Holzmarkt von Zytphen.

Het Arsenaal 1309
Het Arsenaal 1309 / © Foto: Georg Berg
Ziegenkäse mit Basilikumöl
Ziegenkäse mit Basilikumöl / © Foto: Georg Berg

Das schmeckt! Holländische Küche

Doesburg ist eine der am besten erhaltenen Städte in Holland. Ganz bemerkenswert ist die Umwidmung eines alten Klosters aus dem Jahre 1309. Nach langen Jahren des Leerstandt sind hier heute von der Tanzschule bis zur Ergotherapie viele kleine Unternehmen angesiedelt. Im Erdgeschoss gibt es mit dem Restaurant Het Arsenaal 1309 mit junger holländischer Küche im alten Gemäuer. Schon das Lunch-Menü mit Zutaten ausschließlich aus Holland ist sehr zu empfehlen.

Wildente mit Variationen von Mais. Restaurant Cepes in Otterlo
Wildente mit Variationen von Mais. Restaurant Cepes in Otterlo / © Foto: Georg Berg
Wild-Lunch im Nationalpark Hoge Veluwe
Wild-Lunch im Nationalpark Hoge Veluwe / © Foto: Georg Berg

Wild-Saison in der Achterhoek

Viel Wald und viel Wild gibt es in der Achterhoek. Jedes Jahr von Ende Oktober bis Ende Februar bieten vielen Restaurants der Region ein Wildmenü und sogar Wild-Arrangements mit Mehrgang-Menüs und Übernachtungen an. Das Niveau in den Küchen der Achterhoek kann sich sehen lassen und das Wild, so viel ist sicher, stammt direkt aus den umliegenden Wäldern.

Reise-Tipps

Die holländischen Hansestädte

Wild essen in der Achterhoek

Material und Veröffentlichungen

Alle Fotos aus Holland