Moment mal!

Tag der indigenen Bevölkerung

Weltweit werden laut den Vereinten Nationen rund 370 Millionen Menschen indigenen Bevölkerungsgruppen zugerechnet. Es existieren rund 5.000 verschiedene Kulturen in etwa 90 Staaten der Erde. Durch die fortwährende Zerstörung ihres Lebensraums, die Folgen des Klimawandels und die fehlende Anerkennung ihrer Rechte sind sie zunehmend bedroht. Auf ihre Situation macht jedes Jahr am 9. August der UN-Tag der indigenen Bevölkerungen aufmerksam. Vor Beginn der Covid-19 Pandemie war es uns möglich, einige dieser Kulturen zu besuchen und einen Einblick in ihre Rituale und Lebensweise zu bekommen. Wir besuchten das Volk der Mende in Sierra Leone, konnten im Südpazifik Tanz und Körperschmuck der Bewohner der Trobiand Inseln kennenlernen, nahmen an einer Hochzeitszeremonie auf der indonesischen Insel Flores teil und besuchten im Northern Territory in Australien einen bedeutsamen Ort der Aborigines.

Musik und Tanz spielt eine wichtige Rollen im Zusammenleben aud der indonesischen Insel Flores. Der eigene Betelbehälter ist immer dabei / © Foto: Georg Berg
Musik und Tanz spielt eine wichtige Rollen im Zusammenleben aud der indonesischen Insel Flores. Der eigene Betelbehälter ist immer dabei / © Foto: Georg Berg

Die Verwalter der biologischen Vielfalt

Der Einblick in die Kultur und Lebensweise indigener Völker ist ein tief beeindruckendes Erlebnis. Ihr ursprüngliches Leben, ihre Naturverbundenheit und ihr sehr bewusster Umgang mit den Ressourcen ihrer Heimat kann uns Menschen der Industriegesellschaften viel lehren. Über Jahrhunderte haben indigene Völker auf der ganzen Welt herausragende Methoden entwickelt, um im Einklang mit der Natur zu leben. Sie sehen sich selber als Verwalter der biologischen Vielfalt und brachten in vielen Gegenden der Welt das hervor, was heute als Grundnahrungsmittel gilt, wie beispielsweise die Kartoffel oder die Maniokwurzel.

Maniok-Knollen werden mit Naturfasern zu Verkaufseinheiten zusammengebunden. Das exakte Verkaufsgewicht spielt in Sierra Leone eine untergeordnete Rolle / © Foto: Georg Berg
Maniok-Knollen werden mit Naturfasern zu Verkaufseinheiten zusammengebunden. Das exakte Verkaufsgewicht spielt in Sierra Leone eine untergeordnete Rolle / © Foto: Georg Berg
Die Figur des Gbeni ist der wichtigste Spieler im Poro Geheimbund / © Foto: Georg Berg
Die Figur des Gbeni ist der wichtigste Spieler im Poro Geheimbund / © Foto: Georg Berg

Unterwegs im pazifischen Feuerring

Die Landfläche Indonesiens setzt sich aus über 17.000 Inseln zusammen, auf denen 500 Ethnien leben und wo neben der Landessprache Bahasa Indonesia 250 weitere Sprachen gesprochen werden. Die Sunda-Inseln sind im mehrheitlich muslimischen Staat überwiegend christlich geprägt. Auf der kleinen Insel Rinca darf man sich wegen der auch für den Menschen gefährlichen Komodowarane nur in Begleitung eines einheimischen Führers bewegen. Auf der Insel Alor lernen wir die besonderen Pfahlbauten kennen. Die Häuser bestehen aus vier Etagen, schützen die Dorfbewohner in der Regenzeit und sind so konstruiert, dass eine ganzjährige Vorratshaltung von Lebensmitteln möglich ist.

Auf dem Weg nach Takpala stellt sich ein Krieger quer. Tatsächlich drückt er mit der traditionellen Bewaffnung heute seinen Respekt vor Besuchern aus / © Foto: Georg Berg
Auf dem Weg nach Takpala stellt sich ein Krieger quer. Tatsächlich drückt er mit der traditionellen Bewaffnung heute seinen Respekt vor Besuchern aus / © Foto: Georg Berg

Polynesien – Heimat der besten Segler

Verständnis und Kenntnisse um die Eigenheiten der Natur sind nirgendwo so stark ausgeprägt wie unter indigenen Völkern. Ihre Techniken beim Jagen, Fischen, ihr Koordinationssinn und auch ihr Navigationstalent sind oft herausragend. In Papua-Neuguinea lernen wir die traditionellen Prau-Boote kennen. Diese Segelboote konnten es bis vor kurzem mit den schnellsten High-Tech-Booten beim Americas Cup aufnehmen. Den Grund vermutet man in der besonderen Aerodynamik des auch Krebsscherensegel genannten dreieckigen Deltasegels. Kaum zu glauben, dass diese Technik schon vor 10.000 Jahren in Polynesien erfunden wurde.

Das für Polynesien typische Prau ist ein hochseetaugliches Segelboot mit Deltaflügel und einem Ausleger, der immer auf der dem Wind zugewandten Luv-Seite liegt  / © Foto: Georg Berg
Das für Polynesien typische Prau ist ein hochseetaugliches Segelboot mit Deltaflügel und einem Ausleger, der immer auf der dem Wind zugewandten Luv-Seite liegt / © Foto: Georg Berg

Die Felsmalereien von Long Tom Dreaming – Australien

Die mündliche Überlieferung, die Weitergabe von Geschichten in Form von Erzählungen hat in der indigenen Bevölkerung auf der ganzen Welt eine große Bedeutung. Die Felsmalereien im Outback des Northern Territorries in Australien dienen den Aborigines bis heute als Unterstützung der mündlichen Überlieferung. Bei einem Besuch in den Höhlen von Long Tom Dreaming erfahren wir von uralten Geschichten und spüren hautnah wie mündliche Überlieferung funktioniert.

Long Tom Dreaming - Der Guide Thommo (Name geändert) erklärt die 20.000 Jahre alte Aborigine-Kunst seiner Vorfahren / © Foto: Georg Berg
Long Tom Dreaming 8211 Der Guide Thommo Name geändert erklärt die 20000 Jahre alte Aborigine Kunst seiner Vorfahren © Foto Georg Berg

Unsere Arbeitsweise ist geprägt durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten mit Blick über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

UkrainianGermanEnglishFrenchItalianSpanishJapaneseDutchPolishHungarianBulgarianTurkishIcelandic