Moment mal!

Krieg und Energie

Angesichts des Vernichtungskrieges, den der russische Präsident in der Ukraine führt, verblasst die Erinnerung an einstige Aufreger. Aber erst Anfang Februar hat die EU-Kommission gegen massiven Widerspruch neben der Kernenergie auch das Erdgas als nachhaltig eingestuft. Und nun das: Kernkraftwerke und Forschungsreaktoren werden mit Raketen angegriffen, die wir mit unserem Energieverbrauch bezahlt haben.

An der Flüssiggas-Verladestelle im Norden Australiens können die Hochseetankschiffe direkt gefüllt werden / © Foto: Georg Berg
An der Flüssiggas-Verladestelle im Norden Australiens können die Hochseetankschiffe direkt gefüllt werden / © Foto: Georg Berg

Als ich im Jahr 2018 in Australien, die Verladeplattform für verflüssigtes Erdgas aus der Luft fotografiert habe, fand ich den Gedanken eines energiefressenden Transportes um die halbe Welt noch absurd. Finanziell gesehen ist so etwas tatsächlich viel teurer, als die Benutzung einer Pipeline zwischen friedlichen Handelspartnern.

Auf den zweiten Blick befreit der Handel unabhängig von fest installierten Pipelines von sachfremden Abhängigkeiten. Energiebezug aus totalitären Staaten unterstützt die unselige Wirksamkeit der dortigen Unrechtsregime. Das dürfte jetzt ja jedem klar sein. Auch Katar ist alles andere als unproblematisch und Aserbaidschan, Kasachstan sowie Turkmenistan hinsichtlich der Menschenrechte zurzeit auch keine bessere Alternative.

Ich wünsche mir von unseren Politikern eine umfassendere Sichtweise, die Alternativlosigkeit vermeidet und jetzt auch hinsichtlich der Taxonomie noch einmal neu überlegt. Der Bezug von verflüssigtem Erdgas aus den USA oder sogar aus Australien muss nicht billig sein, bietet aber genügend Handelsspielraum zu marktgerechten Preisen. Staatliche Förderung ist nicht nachhaltig sondern nur eine scheinbare Lösung, die den Marktkräften keine Phantasie abverlangt.

Nachhaltig auch im Sinne der Umwelt, kann doch nur sein, alternative Energien wie Fotovoltaik und Windkraft zu fördern und den Verbrauch an fossilen Energien drastisch zu verringern.

Übrigens: Schiffe fahren mit Gas umweltfreundlicher als mit Schweröl. Bei entsprechender Bauweise können Gastanker mindestens dieselbe Menge an Energie selbst verwerten, die auf dem Weg durch Pipelines sonst unbemerkt verdunstet.

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Google Maps.

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Permalink der Originalversion: https://tellerrandstories.de/krieg-energie
UkrainianGermanItalianSpanishJapaneseDutchPolishHungarianBulgarianTurkishIcelandic