Bethlehem f’Għajnsielem auf Gozo

Wir schreiben das Jahr 2023. Doch für Għajnsielem auf Gozo stimmt das nicht ganz. In diesem Ort auf der kleinen Schwesterinsel Maltas findet zum vierzehnten Mal das Krippendorf Bethlehem statt. Dabei wird nicht einfach ein Stall zu Bethlehem aufgebaut und mit Maria, Josef und dem Jesuskind bestückt. In Għajnsielem ist das ganze Dorf auf den Beinen, um ab Mitte Dezember bis Anfang Januar das bibilische Bethlehem zum Leben zu erwecken. Mit Bäcker, Tischler, Schmied und Fischer, mit Schafen, Eseln und Ziegen und vor allem mit Menschen. Es sind Familien aus Gozo, die Familien aus Bethlehem im Jahre eins unserer Zeitrechnung spielen. Bethlehem f’Għajnsielem ist kein Weihnachtskitsch, sondern eine gelungene Verbindung von maltesischer Folklore und den Traditionen der maltesischen Krippe. Im Laufe der Jahre hat die Veranstaltung international Aufmerksamkeit erregt und sich zu einem beliebten Weihnachtsreiseziel entwickelt.

Im Bethlehem Dorf Għajnsielem spielen Familien gemeinsam. Hier bereitet die Frau des Schmieds das Essen zu / © Foto: Georg Berg
Im Bethlehem Dorf Għajnsielem spielen Familien gemeinsam. Hier bereitet die Frau des Schmieds das Essen zu / © Foto: Georg Berg

Am Anfang war das Kind

Die Idee zum biblischen Re-Enactment hatte Franco Ciangura. Er ist bekennender Weihnachtsfan und hat bereits in seiner Kindheit unzählige Krippenbau-Wettbewerbe gewonnen. Im Jahr 2000 war dem heutigen stellvertretenden Bürgermeister von Għajnsielem selber gerade ein Sohn geboren und als Mitglied der Verwaltung war er eingebunden in die Planungen zur Stadtentwickllung. Als Vorläufer zum Krippendorf entwarf er eine Hütte in der Mitte des Dorfplatzes. Sein kleiner Sohn Matteo spielte damals die Hauptrolle in der heiligen Familie. Zusammen mit Hirten und ein paar Tieren wurde die Krippe zu einem Erfolg. 2008 war es dann soweit, auf einer ungenutzten Brache, auf der sich zum Ärger der Gemeinde immer wieder Müll ansammelte, wurde das Krippendorf nach den Plänen von Franco Ciangura errichtet. Die gemeinnützigen Organisationen von Għajnsielem beschlossen, das ehrgeizige Projekt in Angriff zu nehmen. Der Gemeinderat gab den finanziellen Rückhalt für Bethlehem f’Għajnsielem. Innerhalb weniger Wochen gelang es, das Gelände zu säubern und zu sanieren und es in ein Krippendorf zu verwandeln. Die Felder von Ta‘ Passi wurden auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern zum Dorf Bethlehem zur Zeit der Geburt Jesu Christi vor über 2000 Jahren. Das Experiment war vom ersten Jahr an ein Erfolg. Anfangs kamen die Besucher überwiegend aus Malta und Gozo, heute aus der ganzen Welt. Für 2023 rechnet man in Għajnsielem damit, dass die Besucherzahl wieder über 100.000 liegen wird, wie in den Jahren vor der Pandemie.

Initiator und beständiger Ideengeber im Krippendorf Bethlehem f'Għajnsielem auf Gozo ist Franco Ciangura. Hier erklärt er die empfohlene Route, die Besucher durch das Dorf führt. Der Eintritt ist frei und jedes Jahr wird das Dorf um Häuser und Attraktionen erweitert / © Foto: Georg Berg
Initiator und beständiger Ideengeber im Krippendorf Bethlehem f’Għajnsielem auf Gozo ist Franco Ciangura. Hier erklärt er die empfohlene Route, die Besucher durch das Dorf führt / © Foto: Georg Berg

Gäste können in Bethlehem übenachten

Mit diesem Erfolg im Rücken gehen Projektleiter Franco Ciangura die Ideen nicht aus. Jedes Jahr werden dem Dorf weitere Attraktionen hinzugefügt. So gibt es mittlerweile die Lukanda Bethlehem Inn. Die Zimmer sind einfach, aber die Atmosphäre maximal weihnachtlich. Zudem liegt die Unterkunft in bester Lage, denn die Krippe mit Maria, Josef und dem Jesuskind ist nur wenige Schritte entfernt. Die Übernachtung im Bethlehem-Dorf wird gerne von Touristen aus dem Ausland gebucht. Ciangura erzählt von einer Familie aus den USA, die zunächst zu viert eine Nacht im Bethelhem-Dorf verbrachte und im darauffolgenden Jahr weitere Familienmitglieder mitbrachte.

Lukanda Bethlehem Inn. Für ein ganz besonderes Weihnachtserlebnis können Touristen in den einfachten Gästezimmern der Lukanda Bethlehem Inn übernachten. Die Einrichtung ist ganz schlicht, bietet aber einen schönen Blick von der Terrasse auf den Hafen von Mgarr / © Foto: Georg Berg
Lukanda Bethlehem Inn. Die Einrichtung ist schlicht, bietet aber einen schönen Blick von der Terrasse auf den Hafen von Mgarr / © Foto: Georg Berg

Familiensache

Der Eintritt für Bethlehem f’Għajnsielem ist kostenlos. Alle Besucher erhalten am Eingang eine Ortsplan zur besseren Orientierung. Der erster Halt ist die Bäckerei, bewusst inszeniert von Projektleiter Franco Ciangura, denn „Bethlehem“ bedeutet „Haus des Brotes“. Danach folgen weitere Handwerker wie Tischler und Schmied. Jedes Haus wird von ganzen Familien bewohnt. So wird daran erinnert, dass Weihnachten ein Fest der Familie ist.

Bäcker mit Frau im Bethlehem Dorf Għajnsielem auf Gozo. Live-Krippenspiel seit 2008. Maltesische Folklore verbindet sich mit der Tradition der maltesischen Krippe (Presepju) / © Foto: Georg Berg
Erster Stopp auf dem Rundgang durch das Krippendorf ist die Bäckerei, denn „Bethlehem“ bedeutet „Haus des Brotes“ / © Foto: Georg Berg

Während sich die Besucherzahlen gut entwickeln, wird es für das Organisationsteam Jahr um Jahr schwieriger, genügend Darsteller für die Live-Krippe zu finden. Die Bereitschaft der Bevölkerung sich in das Krippenspiel einzubringen, ist seit den Pandemiejahren gesunken. An den Weihnachtstagen herrscht Hochbetrieb und auch an Neujahr wird das Dorf von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr von den rund 100 Darstellern bespielt. Da ist es gut, wenn man als Live-Darsteller seine Familienmitglieder als Schauspielkollegen um sich hat.

Darsteller im Bethlehem Dorf Għajnsielem auf Gozo. Hier eine Großmutter mit ihren Enkeltöchtern beim Einkauf im Dorf. Kleidung und Alltagsgegenstände wie vor 2.000 Jahren. Besucher laufen durch die Gassen des nachgebauten Dorfes / © Foto: Georg Berg
Darsteller im Bethlehem Dorf Għajnsielem auf Gozo. Hier eine Großmutter mit ihren Enkeltöchtern beim Einkauf im Dorf. Kleidung und Alltagsgegenstände wie vor 2.000 Jahren / © Foto: Georg Berg
Neu 2023 ist die Hütte mit traditionellen Duft- und Aromastoffen. Sie nennen sich scherzhaft die Space Girls und sind auch im richtigen Leben Schwestern. Ihre echte Mutter schaut gerade auf einen Schwatz vorbei / © Foto: Georg Berg
Hütte mit traditionellen Duft- und Aromastoffen. Sie nennen sich scherzhaft die Spice Girls und sind auch im richtigen Leben Schwestern. Ihre echte Mutter schaut gerade auf einen Schwatz vorbei / © Foto: Georg Berg

In den Häusern sieht man die Liebe zum Detail, mit viel Holz und dem für Malta und Gozo typischen hellen Kalksandstein. Steingut und Holzbesteck, schmiedeeiserne Werkzeuge und brennende Öllampen stehen in den Hütten. Nur an den Marktständen und beim Bäcker findet man Waren in Plastikverpackungen, um den heutigen Hygienevorschriften gerecht zu werden. Über eine Hängebrücke kommt man zu einer Anlegestelle, an der ein maltesisches Boot liegt. Es gibt lokales Kunsthandwerk zu kaufen und antike landwirtschaftliche Geräte zu sehen. In der Taverne werden gozitanische Speisen und Wein angeboten. Auf den Wegen spielt hier und da eine Musikgruppe traditionelle maltesische Musik. Bethlehem f’Għajnsielem unterscheidet sich von den oft konsumorientierten Weihnachtsattraktionen. Den Weihnachtsmann und glitzernde Geschenkattrappen findet man hier nicht. Ganz im Sinne der maltesichen Krippentradition steht die Geburt des Jesuskindes im MIttelpunkt.

Gtar Grotto. Maria und Josef mit dem Jesuskind im Bethlehem Dorf Għajnsielem auf Gozo umgeben von Ställen mit Esel und Schafen und bestaunt von den Besuchern / © Foto: Georg Berg
Maria und Josef mit dem Jesuskind im Bethlehem Dorf Għajnsielem auf Gozo umgeben von Ställen mit Eseln und Schafen und bestaunt von Besuchern / © Foto: Georg Berg

Ihr Kinderlein kommet!

Die Besetzung der Krippe im Dorf Bethlehem ist seit einigen Jahren eine besondere Herausfordung für das Organisationsteam. Gesucht werden echte Neugeborene mit ihren Müttern und idealerweise auch den dazugehörigen Vätern. Das Jesuskind mit Maria und Josef an seiner Seite schiebt in der Krippe eine Schicht von rund eineinhalb Stunden. Danach wird gewechselt. Für einen Veranstaltungstag plant man in Bethlehem f’Għajnsielem mit vier heiligen Familien. Um die wichtigste Rolle im ganzen Dorf immer adäquat besetzen zu können, spricht das Organisationsteam alle Familien an, die im laufenden Jahr ein Kind bekommen haben, unabhängig vom Geschlecht. Für den Fall, dass der leibliche Vater keine Lust hat, an rund zehn Tagen den Josef zu geben, wird Mutter und Kind ein Ersatzvater zur Seite gestellt.

Aufwändig dekorierte Krippe im Fenster eines Privathauses in Birgu. Die Krippe, auf maltesisch il-Presepju, hat eine lange Tradition  in Malta / © Foto: Georg Berg
Aufwändig dekorierte Krippe im Fenster eines Privathauses in Birgu. Die Krippe, auf maltesisch il-Presepju, hat eine lange Tradition in Malta / © Foto: Georg Berg

Tradition der maltesischen Krippe

Auf Malta gibt es seit 1986 die Gesellschaft der Krippenfreunde. Die Mitglieder von Ghaqda Hbieb tal-Presepju engagieren sich für eine Wiederbelebung der Krippentradition. Malta ist bis heute ein stark christlich geprägtes Land mit einer religiös orientierten Gesellschaft. Die Krippe, auf maltesisch il-Presepju sollte wieder stärker in den Mittelpunkt der maltesischen Weihnachtsfeierlichkeiten rücken. Der Krippenbau in Malta hatte seinen Höhepunkt im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dann nahm die Begeisterung für die aufwändigen Dekorationen ab und der viel leichter zu schmückende Weihnachtsbaum fand Einzug in die Wohnzimmer. Die Gesellschaft der Krippenfreunde konnte die Liebe der Malteser zur Krippe erfolgreich wiederbeleben. Statuetten, die sogenannten Pasturi gib es ab Oktober in den Geschäften zu kaufen. In der Vorweihnachtszeit dekorieren viele Privathäuser ein Fenster ihres Hauses mit einer Krippen-Szene, Workshops zum Krippenbau werden angeboten, Museen zeigen alte Pasturi bekannter Künstler und die vielen Kirchen auf Malta und Gozo laden zu Krippenspielen ein.

Aufbau einer Krippe in St. John’s Co-Cathedral Valletta, Malta / © Foto: Georg Berg
Aufbau einer Krippe mit Figuren aus dem 19. Jahrhundert in der St. John’s Co-Cathedral Valletta, Malta / © Foto: Georg Berg

Oh Tannenbaum

Die Krippe ist also wieder zurück auf Malta und Gozo. Doch der Tannenbaum ist geblieben. Ein besonders schönes Exemplar entstand genau in dem Jahr, als die Live-Krippe auf Gozo aufgrund der Covid-Pandemie nicht stattfinden konnte. 2021 beschäftigte Weihnachtsenthusiast Franco Ciangura sein Dorf stattdessen mit einem gigantischen Baum-Projekt. Er bat die Bewohner von Għajnsielem mitten im Lockdown darum, Glasflaschen zu sammeln und vor der Kirche am Dorfplatz abzustellen. Fünf Frauen machten sich an die Arbeit und entfernten die Etiketten. Am Ende waren es 5.000 Flaschen, die auf einem soliden Stahlgerüst und beleuchtet von unzähligen kleinen Lämpchen einen wunderschönen Weihnachtsbaum ergaben. So schön, dass er noch im selben Jahr zum schönsten Weihnachtsbaum Europas gekürt wurde. Seitdem wird er jedes Jahr auf dem Dorfplatz von Għajnsielem aufgebaut. Mit dem Għajnsielem Christmas Tree hat Chefplaner Franco Ciangura seinem Dorf eine weitere Weihnachtsattraktion beschert. Er selber ist dankbar für sein Team aus Ehrenamtlern, das jedes Jahr tausende von Besuchern im Krippendorf versorgt und er freut sich jedes Jahr auf die vielen vor Weihnachtsfreude strahlende Gesichter.

Im Coronajahr 2021 musste das Krippendorf abgesagt werden. Projektleiter von Bethlehem f’Għajnsielem Franco Ciangura ließ sein Dorf stattdessen Flaschen sammeln und konzpierte einen mittlerweile prämierten Weihnachtsbaum aus Altglas und Metall / © Foto: Georg Berg
Im Coronajahr 2021 musste das Krippendorf abgesagt werden. Projektleiter von Bethlehem f’Għajnsielem Franco Ciangura ließ sein Dorf stattdessen Flaschen sammeln und konzpierte einen mittlerweile prämierten Weihnachtsbaum aus Altglas und Metall / © Foto: Georg Berg

Glitzernde Weihnachten auf Malta und Gozo

Auf Malta und Gozo glitzert es in der Vorweihnachtszeit auf fast allen Straßen und Plätzen. In jedem Dorf werden Engel, Sterne und oft die drei heiligen Könige in Position gebracht. Prächtige Lichterketten werden über die Gassen gespannt und Brunnen und Plätze mit Figuren bestückt. Den Weihnachtsmann findet man selten. Schneemänner stehen etwas höher im Kurs. Auch wenn sich der Wunsch nach Weißer Weihnacht in Malta wohl nie erfüllen wird. Hier geht es zur Bildergalerie Lametta in Valletta.

Mehr Informationen über Malta und Gozo als Reiseziel in der Weihnachtszeit.

Die Recherchereise wurde von VisitMalta und VisitGozo unterstützt

Reise Themen auf Tellerrand-Stories

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Dieser Beitrag enthält Werbelinks (auch Affiliate- oder Provisions-Links genannt), die zu Vermittlern von Waren oder Dienstleistungen führen.

Permalink der Originalversion: https://tellerrandstories.de/gozo-bethlehem-ghajnsielem
Optimized by Optimole