Moment mal!

Crazy Reykjavik

Wer im isländischen Winter nicht depressiv wird, kommt auf die verrücktesten Ideen. So auch die Lady Brewery, gegründet 2017 von Þórey Björk, einer Frau mit Leidenschaft für die Herstellung von wohlschmeckendem Bier und Erlebnissen rund um das Bier. Ihre erste Kreation trug – wie kann es anders sein – den bezeichnenden Namen First Lady -IPA. Frauen, die Bier brauen, wollen den genussvollen Moment, denken aber noch über den Schluck hinaus. Warum sollten ausgetrunkene Bierflaschen eigentlich nicht zum entfusseln der schrillen Klamotten verwendet werden? Ein leicht klebriges Etikett machts möglich.

Best before end of time / © Foto: Georg Berg
Best before end of time / © Foto: Georg Berg

Kreative Craftbeer-Szene

Exzellentes Trinkwasser, Experimentierfreude und zupackender Optimismus haben in den letzten Jahren die Bierszene Islands um viele Betriebe, verteilt über das ganze Land, anwachsen lassen. Produziert wird ausschließlich für den Inlandsmarkt. So manche Biersorte wird nur für ein bestimmtes Event gebraut. Pop-up Biere sind die große Leidenschaft der Lady Brewery. Das haarige Etikett oben ist Ausdruck einer Kooperation mit einem jungen Modelabel aus Reykjavik.

Wunderliche Island Geschichten

Magisch, mystisch, wunderlich. Auf unserer Reise durch Island haben wir überwältigende Natur erlebt, die Vorzüge der Geothermie genossen und so manch absonderliches landestypische Gericht probiert. In Island gibt es zwar Führungsschafe, aber unter gar keinen Umständen Ponys. Dafür haben die Nachfahren der Wikinger heute beheizte Bürgersteige, immer noch brodelnde Vulkane und viel Kreativität, die in den langen dunklen Monaten das beste Rezept gegen eine beginnende Winterdepression ist. In weiteren Moment Mal Episoden geht es um haarige Bierflaschen, versteinerte Trolle und Wunschsteine. Fermentierter, grausam stinkender Grönlandhai und das in heißer Erde verbuddelte Roggenbrot folgen demnächst.

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Google Maps.

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Permalink der Originalversion: https://tellerrandstories.de/crazy-reykjavik
UkrainianGermanItalianSpanishJapaneseDutchPolishHungarianBulgarianTurkishIcelandic