Reise-Rubrik

Brittany Ferries in der Irischen See

Eine Reise nach Irland oder auf die Britischen Inseln lässt sich ausgezeichnet mit einem kulinarischen Abstecher in die Bretagne verbinden. Ungeachtet ihrer unterschiedlichen Mentalität sind sich die europäischen Länder schließlich immer näher gekommen. Vor der isolationistischen Brexit-Perspektive mit ungewissen Folgen setzt jede Reise durch Europa der Abschottung etwas entgegen.

Auch die größten Laster finden in der Pont Aven Platz / © Foto: Georg Berg
Auch die größten Laster wirken klein in der Pont Aven / © Foto: Georg Berg

Das Verständnis für gewachsene Verkehrsverbindungen stellt sich besonders gut auf einer Fähre ein, wo man Zeit hat und nicht nur mit Touristen zusammenkommt. Schon bei der Fahrt auf das Schiff bekommt man ein Gefühl vom Ausmaß des internationalen Güterverkehrs. Die von den Brittany Ferries betriebenen Strecken über den westlichen und zentralen Ärmelkanal scheinen als Alternative gerüstet zu sein, falls die heute schon überlasteten östlichen Kanalhäfen durch den Brexit und seine Folgen an die Kapazitätsgrenze kommen.

Engpass Dover: Im Hafen gibt es nur wenig Platz zum Ausweichen, wenn der Verkehr durch Zollkontrollen ins Stocken kommt / © Foto: Georg Berg
Engpass Dover: Im Hafen gibt es nur wenig Platz zum Ausweichen, wenn der Verkehr durch Zollkontrollen ins Stocken kommt / © Foto: Georg Berg

Bauerngenossenschaft als Reederei

Interessant ist die Geschichte der Reederei. Von bretonischen Bauern gegründet und immer noch betrieben, war es in den Anfangsjahren vor allem der Güterverkehr, mit dem Brittany Ferries neue Absatzmärkte in Irland, England und Spanien erschließen konnten. Die Flotte von derzeit 9 eigenen und vier gecharterten Schiffen sollte eigentlich um drei weitere Fähren aufgestockt werden. Die Honfleur, das mit flüssigem Erdgas betriebene neue Flaggschiff, sollte eigentlich 2020 in Flensburg vom Stapel laufen. Aufgrund von Verzögerungen bei der Fertigstellung und Umsatzrückgängen während der Covid-Pandemie, ist die Reederei von der Bestellung abgerückt.

Unter Deck der Pont Aven ist Platz für 650 Pkws und Motorräder oder 77 hohe Lkws / © Foto: Georg Berg
Unter Deck der Pont Aven ist Platz für 650 Pkws und Motorräder oder 77 hohe Lkws / © Foto: Georg Berg

Von Sturm Lorenzo ist das Meer zu Beginn unserer Überfahrt noch etwas aufgewühlter als sonst. Die Pont Aven ist groß genug, um mit der Dünung der irischen See problemlos fertig zu werden. Trotzdem werden alle Laster und Motorräder mit Spannriemen gesichert. Im Pkw reicht die Handbremse. Im Gegensatz zu den üblicherweise pünktlichen Verbindungen nach Irland kann es auf der längeren Strecke über den Atlantik nach Santander (Spanien) schon mal zu wetterbedingten Verspätungen kommen.

Pont Aven – Das Flaggschiff der Brittany Ferries

Seit 2004 verkehrt die luxuriöse Pont-Aven auf den langen Strecken zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich Irland und Spanien. Platz finden bis zu 2.416 Passagiere auf 2.012 Betten in 650 Kabinen und 47 Liegesitzen. Zwei Kinos, zwei Restaurants, mehrere Bars, ein Hallenbad, viel Bewegungsfreiheit und eine sehr kultivierte Atmosphäre lassen keine Langeweile aufkommen.

Kunst, wo man geht und steht. Angela Berg staunt: Nicht nur in den Kabinen hängen echte Kunstwerke / © Foto: Georg Berg
Kunst, wo man geht und steht. Angela Berg staunt: Nicht nur in den Kabinen hängen echte Kunstwerke / © Foto: Georg Berg

Insgesamt 1.300 Kunstwerke der umfangreichen Brittany Ferries Kunstsammlung sind auf den neun Schiffen der Flotte ausgestellt. Dabei hat jedes Schiff einen thematischen Bezug. Die bretonische Gemeinde Pont Aven ist eng verbunden mit dem impressionistischen Maler Paul Gauguin.

Im Restaurant der Pont Aven kann man á la carte speisen und dazu eine große Auswahl erlesener Weine genießen (Küchenchef: Yann Collen) / © Foto: Georg Berg
Im Restaurant der Pont Aven kann man á la carte speisen und dazu eine große Auswahl erlesener Weine genießen (Küchenchef: Yann Collen) / © Foto: Georg Berg
Vor dem Schlafengehen noch mal frische Luft tanken / © Foto: Georg Berg
Vor dem Schlafengehen noch mal frische Luft tanken / © Foto: Georg Berg

Nach einer geruhsamen Nacht sanft von keltischer Musik geweckt und mit einem kontinentalen Frühstück begrüßt, kommt man ausgeruht in der irischen Hafenstadt Cork an.

Das Frühstück wird in der luxuriösen Commodore Kabine serviert und kann auch auf dem eigenen Balkon eingenommen werden / © Foto: Georg Berg
Das Frühstück wird in der luxuriösen Commodore Kabine serviert und kann auch auf dem eigenen Balkon eingenommen werden / © Foto: Georg Berg
Das Boot des Lotsen begleitet die Fähre in der Bucht von Cork / © Foto: Georg Berg
Das Boot des Lotsen begleitet die Fähre in der Bucht von Cork / © Foto: Georg Berg

Höchste Konzentration auf der Brücke

Die enge Anfahrt nach Cork dürfen wir bei Kapitän Gilles Marré auf seinem Kommandostand miterleben, wo gerade ein Nachwuchs-Kapitän eine Ausbildungsstation absolviert. Weil jeder Hafen besondere Eigenheiten hat, sind die Kapitäne der Brittany Ferries Flotte auf die Routen spezialisiert, mit denen sie am vertrautesten sind. Begleitet von einem Lotsenboot navigiert die Mannschaft das Schiff höchst konzentriert durch den Naturhafen, der an der Mündung des Flusses Lee liegt. Nur wenige leise Worte werden hier gewechselt.

Kapitän Gilles Marré (vorn) und das Offiziersteam der Pont Aven  auf der Kommandobrücke der Fähre Pont Aven bei der Hafeneinfahrt von Cork in Irland / © Foto: Georg Berg
Kapitän Gilles Marré (vorn) und das Offiziersteam der Pont Aven auf der Kommandobrücke der Fähre Pont Aven bei der Hafeneinfahrt von Cork in Irland / © Foto: Georg Berg

Wie schon bei der Überfahrt mit der Armorique ist auch auf der Pont Aven die entspannt souveräne Atmosphäre hervorzuheben, die die Brittany Ferries von anderen Fähren unterscheidet. Vom Fahrzeugdeck bis zum Service im Restaurant fühlt man sich als Passagier sehr aufmerksam behandelt.

Auf der Kommandobrücke der Fähre Pont Aven bei der Hafeneinfahrt von Cork in Irland. Entertainment-Managerin Julie Moranges (l.) beantwortet auf der Brücke die Fragen von Angela Berg / © Foto: Georg Berg
Auf der Kommandobrücke der Fähre Pont Aven bei der Hafeneinfahrt von Cork in Irland. Entertainment-Managerin Julie Moranges (l.) beantwortet auf der Brücke die Fragen von Angela Berg / © Foto: Georg Berg
Die Pont Aven, das Flaggschiff der Brittany Ferries / © Foto: Georg Berg
Die Pont Aven, das Flaggschiff der Brittany Ferries / © Foto: Georg Berg

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Google Maps.

Unsere Arbeitsweise zeichnet sich durch selbst erlebte, gut recherchierte Textarbeit und professionelle, lebendige Fotografie aus. Für alle Geschichten gilt, dass Reiseeindrücke und Fotos am selben Ort entstehen. So ergänzen und stützen die Fotos das Gelesene und tragen es weiter.

Nie mehr neue Tellerrand-Stories verpassen! Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich die Information über neue Blogartikel in Echtzeit abonnieren Mithilfe eines Feed-Readers lassen sich alle Geschichten über den Tellerrand in Echtzeit abonnieren.

Die Kosten der Schiffsreise wurden nicht berechnet

Reise Themen auf Tellerrand-Stories
Permalink der Originalversion: https://tellerrandstories.de/brittany-ferries-irische-see
UkrainianGermanItalianSpanishJapaneseDutchPolishHungarianBulgarianTurkishIcelandic